Es wurden 8 Ergebnisse gefunden.
  1. Zum Umgang mit Krankheit, Alter und Tod im Islam
    In diesem Beitrag wird das islamische Verständnis von Gesundheit und Krankheit beleuchtet, dem die Auffassung des Körpers als ein von Gott anvertrautes Gut zugrunde liegt. Der Mensch als Treuhänder und Nutznießer dieses Guts trägt auch die Verantwortung dafür. Der islamische Krankheitsbegriff wird untersucht, wobei Krankheit nicht als Strafe Gottes aufgefasst wird, sondern vielmehr als Prüfung, was jedoch kein tatenloses, schicksalsergebenes Erdulden von Krankheit nach sich zieht. Dies spiegelt sich in der regen Entwicklung der arabisch-islamischen Medizin wider, wobei im Text auch der Umgang mit psychischen Krankheiten und ihre Behandlung etwa mittels Musiktherapie thematisiert wird sowie andererseits der im Volksislam verbreitete Glaube an Dschinnen und Magie als Krankheitsverursacher. Die Bedeutung des Krankenbesuchs im Islam und mögliche Konflikte in heimischen Krankenhäusern sowie die fehlende professionelle Seelsorgeausbildung in Österreich sind weitere Themen des Beitrags. Zuletzt wird noch auf den islamischen Umgang mit Demenz bzw. mit alten Menschen eingegangen, bevor der Text mit dem Thema Sterben und Tod abschließt.
  2. Der Analogieschluss als Methode in der islamischen Rechtsfindung
    Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit der vierten legitimen Methode der islamischen Rechtsfindung, dem Analogieschluss (Arab.: qiyās). Sie gilt nach Koran, Sunna und ijmaʼ (Konsens) als die vierte anerkannte Rechtsquelle. Der Analogieschluss wird zunächst nur für singuläre Rechtsfindungsfragen genutzt und gilt nicht als verallgemeinerbare Basis weiterer rechtlicher Argumentation, da er über keine direkte Textbasis in Koran oder Sunna verfügt. Im islamischen Recht nimmt er jedoch die wichtige Rolle wahr, eine möglichst große Flexibilität des Rechts zu garantieren.
  3. Kurze Einführung in die Methodologie der islamischen Rechtsfindung
    Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit der Methodenlehre der islamischen Rechtsfindung – auch bekannt als uṣūl al-fiqh (Arab.: „die Wurzeln des fiqh“). Zunächst wird der Begriff des fiqh ins Verhältnis zu dem der Scharia gesetzt, um in einem weiteren Schritt eine Annäherung an die Methodik der Rechtsfindung zu unternehmen und auf Autoritäten der Rechtsfindung hinzuweisen.
  4. Kritik an der klassischen Hadithforschung
    Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit der Kritik an den klassischen Hadithwissenschaften. Nach einer allgemeinen Einführung wird anhand von ausgewählten Aspekten die Kritik von Hayri Kırbaşoğlu an der Hadithwissenschaft erörtert.
  5. Entstehung der Hadithwissenschaften
    Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit dem Thema Hadith und Hadithwissenschaften im Islam. Nach einer allgemeinen Einführung wird die Entwicklung der Wissenschaften des Hadith über die verschiedenen Epochen erörtert und am Schluss die Hadithkritik neuerer Forscher wiedergegeben.
  6. Der Koran. Die Rezitation des Gotteswortes
    Dieser Beitrag befasst sich mit dem Koran als Offenbarung des Gotteswortes und seiner Stellung im Leben der Muslime. Die ästhetische Dimension des Korans ist auch oder gerade für die mehrheitlich nicht arabischsprechenden Muslime von spezieller Bedeutung. Allerdings verhindert diese ästhetische Wahrnehmung manchmal einen kritischen Zugang zu bestimmten Koranversen. In diesem Beitrag wird auf die Bewahrung des Textes in mündlicher wie schriftlicher Form eingegangen sowie auf die Rolle der arabischen Sprache. Als weitere Themen werden die Verehrung des Koranbuches im muslimischen Alltag und die Bedeutung des Korans für die Kunstform der Kalligraphie angesprochen. Die wichtigste Rolle des Korans besteht in seiner Rezitation und Rezeption als Vortragstext, welchen der letzte Abschnitt gewidmet ist. Am Ende bleibt jedoch die "menschliche Unfassbarkeit" des Offenbarungstextes bestehen.
  7. Die Hauptquellen des Islam
    Die Quellen der islamischen Religionslehre sind: Der Koran, die Sunna, Übereinstimmung der islamischen Rechtsgelehrten (iǧmāʿ) und der Analogieschluss (al-qiyās). Im Folgenden sollen diese kurz beschrieben werden, um einen allgemeinen Einblick zu vermitteln.
  8. Der Koran - Das ewige Buch Gottes im kulturhistorischen Kontext
    Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit dem Thema Koran und dem Koranverständnis im Islam. Nach einer allgemeinen Einführung wird anhand des modernen hermeneutischen Ansatzes von Nasr Hamid Abu Zaid (gest. 2010) ein moderner Blick auf die Heilige Schrift des Islam erörtert.