Es wurden 10 Ergebnisse gefunden.
  1. Al-Idrīsī, seine Weltkarte und Rogers Buch. Ein muslimischer Gelehrter am christlichen Königshof Rogers II. in Palermo
    Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem muslimisch-sizilianischen Gelehrten al-Idrīsī, der als Kartograph und Verfasser des sog. Buches Rogers in die Geschichte einging. Zunächst setzt sich der Text mit der Kulturtechnik des Kartierens auseinander und damit verbundenen Themen wie der Frage nach Objektivität und Intention von Karten sowie mit der für die Kartographie einflussreichen griechischen Geographie, insbesondere mit Ptolemäus. Anschließend wendet sich der Text al-Idrīsī zu und untersucht dessen umfangreiches Werk, das Buch Rogers. Nach einem Abschnitt zur Rezeption al-Idrīsīs endet der Beitrag mit einigen Anmerkungen zu seiner Biographie.
  2. Beiträge der Muslime in der Wissenschaft (Teil II)
    Der vorliegende Artikel ist der zweite Teil einer Reihe, die sich mit den Beiträgen der Muslime in der Wissenschaft beschäftigt. In diesem Beitrag werden die Bereiche Philosophie, Optik, Physik, Astronomie und Geographie kurz dargestellt und erörtert.
  3. Beiträge der Muslime in der Wissenschaft (Teil I)
    Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit Beiträgen der Muslime in der Wissenschaft. Nach einer allgemeinen Einführung wird kurz auf die Übersetzungsbewegung eingegangen. Danach werden einige Beiträge der Muslime in den Bereichen Mathematik, Medizin, Chemie und Alchemie erörtert.
  4. Über die Musik und die Muslime
    Dieser Beitrag befasst sich mit dem Thema Musik, die einerseits seit jeher ein konstanter Teil der muslimischen Lebenspraxis ist, andererseits schon ebenso lange bezüglich der Frage nach ihrer Legitimität den Gegenstand von Disputen unter Gelehrten darstellt. Im Zusammenhang mit der Beurteilung verschiedener Arten von Musik wird die Definition derselben untersucht. Weiters wird das Vermächtnis des Islam an den Westen in Form von Musikinstrumenten und musiktheoretischen Werken thematisiert. Danach geht es kurz um die Bedeutung von Musik im Sufismus in Form des samāʿ, woraufhin abschließend das Potential von Musik als menschenverbindende "Sprache" in der heutigen Zeit betont wird.
  5. Dialog auf Augenhöhe – Lehren aus E. Saids Orientalism
    Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit Orientalism: Der Literaturwissenschaftler Edward Said hat in seiner erstmals 1978 erschienenen vergleichenden Literaturanalyse den Blick westlicher Schriftsteller auf den Orient untersucht. Sein Werk zeigt beispielhaft, wie historisch gewachsene Machtstrukturen wie etwa die des Kolonialismus, unsere Sprache und Bilder im Kopf, in Schulbüchern und bis in die Medien hinein bis heute prägen. Dialog und Begegnung auf Augenhöhe scheinen auf diesem Hintergrund wenig selbstverständlich.
  6. Zur Rolle der Nichtmuslime bei der Entstehung arabisch-islamischer Wissenschaften
    Dieser Beitrag handelt von den arabisch-islamischen Wissenschaften sowie der Rolle, die nichtmuslimische Gelehrte in ihrer Entstehung gespielt haben. Zunächst wird die Entstehungsphase skizziert und der Begriff "arabische Wissenschaften" definiert. Wir gehen auf den Aufschwung der Übersetzungsbewegung in Bagdad und die Weiterentwicklung der Wissenschaften ein sowie ihre Bedeutung für den Westen. Schließlich folgen biographische Skizzen einiger nichtmuslimischer Gelehrter.
  7. Muslimisches Sizilien
    Dieser Beitrag befasst sich mit der muslimischen Präsenz und Herrschaft in Sizilien. In den letzten Jahren kam es zu einem neuen Erwachen des wissenschaftlichen Interesses an jener Epoche. Nach einem historischen Abriss erörtert der Text die Frage der konkreten arabisch-islamischen Beiträge und Einflüsse auf die Insel.
  8. Ambiguität eine Gnade Gottes
    Der vorliegende Artikel gibt einen Einblick in das gelungene Werk von Thomas Bauer Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islams. Nach einer allgemeinen Begriffsdefinition wird der historische Wandel des Begriffes Ambiguität aufgezeigt und dabei die wichtigsten Thesen des Islamwissenschaftlers dargestellt.
  9. Gott ist schön und liebt die Schönheit. Ein Blick auf die Kunst im islamischen Kontext
    Dieser Beitrag bietet eine kurze allgemeine Einführung in die islamische Kunst. Neben den Grundlagen eines islamischen Kunstverständnisses sowie der historischen Entwicklung wird der Einfluss des Bilderverbotes auf die Entstehung einer hochentwickelten Ornamentik und Schriftkunst besprochen. Der Text soll dazu anregen, sich weiter in das außerordentlich vielfältige Gebiet der Kunst der islamischen Welt zu vertiefen.
  10. Al-Andalus - ein Mythos der Toleranz oder Wirklichkeit?
    Der vorliegende Artikel befasst sich mit al-Andalus, dem islamischen Herrschaftsgebiet auf der Iberischen Halbinsel von 710 bis 1492 nach Christus und der Frage, ob diese Zeit des Zusammenlebens von Muslimen, Christen und Juden von einer Toleranz geprägt war, die uns auch heute noch im interreligiösen und interkulturellen Dialog als Vorbild dienen könnte.